Unsere Veranstaltungen in 2022



Vortrag: Arbeiten und Leben nach Corona – Was wir aus der Krise lernen können

Zwei Jahre Pandemie hinterlassen tiefe Spuren in Wirtschaft und Gesellschaft. Doch sie ist auch ein Weckruf an die Menschheit, mit Natur und Umwelt anders umzugehen.

„Der Immer-Weiter-Schneller-Mehr-Kapitalismus muss aufhören“, sagte Ex-Entwicklungsminister Gerd Müller.
Der Wirtschaftspublizist Wolfgang Kessler zeigt an diesem Abend auf, was wir aus der Corona-Krise für eine humane (Welt-)Wirtschaft der Zukunft lernen können.
Nach dem Vortrag freuen wir uns auf eine lebhafte Diskussion.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

 

Am Mittwoch, dem 6. April um 19:30 Uhr in der Bad Nauheimer Wilhelmskirche

 


Link zur Film-Homepage: https://nawi-film.de/

NABU Umweltwerkstatt Wetterau e.V.: https://www.wetterau-nabu.de/umweltwerkstatt/

 


Online-Veranstaltung bei "NABU am Freitag":

Blühstreifen: Eine Möglichkeit wieder mehr Leben in die Agrarlandschaft zu bringen ist die Anlage von Blühstreifen, die mit regionalem Saatgut angesät werden. (Foto: NABU/Josephine Kulow)
Blühstreifen: Eine Möglichkeit wieder mehr Leben in die Agrarlandschaft zu bringen ist die Anlage von Blühstreifen, die mit regionalem Saatgut angesät werden. (Foto: NABU/Josephine Kulow)

Landwirtschaft und Naturschutz

 


Was kann getan werden, um unsere Arten in der
Agrarlandschaft zu schützen?

 

 

 

 

 

 

Die Artenvielfalt auf unseren Äckern, Wiesen und Weiden ist
stark bedroht. Viele Arten der Agrarlandschaft gehen stark
zurück. Was können wir tun? – Dieser Frage geht Ralf
Demmerle, Biobauer und Umweltwissenschaftler bei der
NABU-Stiftung nationales Naturerbe nach. Im Rahmen der
Online-Vortragsreihe „NABU am Freitag“ der NABU
Umweltwerkstatt Wetterau am 28. Januar um 18 Uhr stellt er
Naturschutz-Maßnahmen vor, die Lebensräume in unserer
Agrarlandschaft schaffen können, um bedrohte Arten zu
schützen. Vom Blühstreifen über den Lichtacker bis hin zum
Stehenlassen von Wieseninseln. Vieles ist möglich. All diese
Maßnahmen lassen sich auch in einem Pachtvertrag
vereinbaren. Verpächter:innen landwirtschaftlicher Flächen
(Privatleute, Kirche und Kommunen) können hier einen
aktiven Beitrag zum Schutz unserer Arten leisten. Das
Projekt Fairpachten der NABU-Stiftung unterstützt dabei mit
einer kostenlosen Beratung.
Ralf Demmerle ist Bio-Bauer in Thüringen und seit 2018
auch Regionalberater bei Fairpachten für die Bereiche Mitte
und Ost. Die Freude an der Arbeit mit dem „Lebendigen“ zog

ihn nach dem Studium in die biologische Landwirtschaft.
Heute engagiert er sich neben seinem 130 Hektar großen
Betrieb in der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft
Mitteldeutschland e.V. und setzt sich dort politisch für eine
nachhaltige, ökologische und kleinteilige Landwirtschaft ein.

Wer den Termin der Online-Veranstaltung nicht wahrnehmen
konnte, findet auf der Internetseite des Vereins im Anschluss
die Aufzeichnung des Vortrags, die jederzeit angeschaut
werden kann.


Weitere Informationen zum Veranstaltungsprogramm gibt es
bei der NABU Umweltwerkstatt Wetterau, Wirtsgasse 1,
61194 Niddatal, Telefon (06034) 6119,
info@nabu-wetterau.de, www.nabu-wetterau.de