Unsere Veranstaltungen in 2021


Onlinevortrag von Dr. Wolfgang Kessle

Geld fair und nachhaltig anlegen – aber wie?

 

Stellen wir uns mal vor, den Waffenhändlern, Klima-Ignoranten, Naturzerstörern und Ausbeutern würde das Geld ausgehen, weil wir es nur noch fair und nachhaltig anlegen. Dann hätten wir eine bessere Welt. Leider wird dieser Traum nicht so schnell in Erfüllung gehen. Dennoch gibt es viele Möglichkeiten, die eigenen Ersparnisse fair, klima- und umweltschonend und für friedliche Zwecke anzulegen. Wie dies geht und worauf Anlegerinnen und Anleger achten müssen, damit auch „fair und nachhaltig“ drin ist, wo „fair und nachhaltig“ draufsteht, das schildert der Finanzjournalist Dr. Wolfgang Kessler in seinem Onlinevortrag.

Im Anschluss werden Fragen aus der Zuhörerschaft, die im Chat gestellt werden können, beantwortet. Interessiert? Dann melden Sie sich bitte bis spätestens 10. März an unter https://www.edudip.com/de/webinar/geld-fair-und-nachhaltig-anlegen-aber-wie/904826 oder https://t1p.de/bxyv.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit NABU, der Umweltwerkstatt Wetterau statt.

Onlinevortrag von Gerd Joachim, Bildungsreferent des Weltladens Bad Nauheim

AGENDA 2030 vom globalen Denken zum fairen Handeln


Im September 2015 verabschiedeten die Vereinten Nationen die 17 Nachhaltigkeitsziele = Sustainable Development Goals (SDGs). Als Grundlage für die Agenda 2030 decken sie alle relevanten Bereiche unserer zukünftigen Entwicklung ab, für die innovative und langfristige Lösungen gefunden werden müssen – sowohl auf politischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher als auch privater Ebene.
Es geht schlicht darum, den Planet Erde zu schützen und für kommende Generationen zu erhalten, Wohlstand und Frieden für alle Menschen zu fördern sowie globale Partnerschaften aufzubauen. Das Prinzip der Nachhaltigkeit soll dabei Grundlage allen Handelns überall auf der Welt werden. Bisher sind die SDGs kaum in der Gesellschaft und auf lokaler Ebene bekannt, trotzdem es hier vieles zu tun gäbe, sieht man sich die Wahlprogramme der Parteien für die kommende Kommunalwahl an. In diesem Umfeld bieten die Weltläden mit ihrem fairen Handel ein Forum mit ihren Waren- und Bildungsangeboten eine Vielfalt von Gesprächsanlässen, die Milleniumsziele kennen zu lernen. In der Veranstaltung werden die SDGs und Ansatzpunkte für lokales Wirken vorgestellt. Spannend werden dabei sicher die Impulse aus der Zuhörerschaft sein.

 

Die Teilnahme ist nur mit einer vorherigen Anmeldung bis zum 23. Februar möglich: https://www.edudip.com/de/webinar/agenda-2030-vom-globalen-denken-zum-fairen-handeln/904668 oder https://t1p.de/vsf.

Zum Lesen bitte anklicken
Zum Lesen bitte anklicken
Zum Lesen bitte anklicken
Zum Lesen bitte anklicken

Globale Mittelhessen -
WIRD AUF EINEN SPÄTEREN ZEITPUNKT VERSCHOBEN

Im Rahmen des Filmfestivals werden zwei Filme gezeigt. Die Filmvorführung findet in Bad Nauheim in der Trinkkuranlage im Konzertsaal statt. Karten für jeweils 5€ können im Vorverkauf (ab 21. Oktober 2020) im Weltladen und an der Abendkasse erworben werden. Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln statt. Weitere Informationen zum Filmfestival und zum weiteren Programm finden Sie unter: www.globalemittelhessen.de

Montag, 2. November 2020, 19:30 Uhr (VERSCHOBEN)

CHOCOLATE DE PAZ Kolumbien 2017 | G. Burnyeat, P. Mejía Trujillo | 60 Min | span. | dt. Ut.

 

"Die Friedensgemeinde San José de Apartadó in Kolumbien weigert sich seit ihrer Gründung 1997 Partei für eine der im Bürgerkrieg beteiligten Gruppen – Paramilitärs, Guerillagruppen oder die Armee – zu ergreifen. Sie kämpft mit gewaltfreien Mitteln für ein Leben in Frieden. Mehr als 250 Mitglieder der Friedensgemeinde und aus der Umgebung sind seitdem getötet worden oder gewaltsam verschwunden. Der Film folgt dem Prozess von Anbau und Produktion von Bio-Schokolade mit Beginn der Aussaat bis zur Verarbeitung. Kakao ist dabei der rote Faden, mit dessen Hilfe uns der Film Geschichten von Gewalt und Widerstandskraft in der Gemeinde näherbringt." (Globale 2020, Programmheft S. 16)

Im Anschluss an den Film haben wir die Gelegenheit, mit dem pbi-Menschenrechtsbeobachter Michael Kettelhoit zu diskutieren. Er berichtet von seinen persönlichen Erfahrungen und der aktuellen Menschenrechtssituation in Kolumbien.

Mittwoch, 11. November 2020, 19:30 Uhr (VERSCHOBEN)

LORDS OF WATER Frankreich 2019 | Jérôme Fritel, Patrice Des Mazery | 87 Min | fr/dt | dt. Ut.

 

Wasser ist lebenswichtig. Wasser ist ein knappes Gut. Und das nicht nur wegen Umweltverschmutzung und Klimawandel. Auch Profitgier und Misswirtschaft tragen dazu bei, dass das Lebenselixier auszutrocknen droht. Was Ende der 80er-Jahre mit der Privatisierung der britischen Wasserbetriebe begann, hat sich inzwischen über den gesamten Globus ausgebreitet. Während die einen sich dem Wasserrausch hingeben und das blaue Gold in bares Geld umwandeln wollen, pochen die anderen auf das Recht auf Wasser für alle. Der investigative Dokumentarfilm berichtet erstmals vom weltweiten Kampf um das nasse Gut. Er zeigt auf, was passiert, wenn Wasser zur Ware wird, denn auch diese Ressource ist endlich. Im Zuge wachsender ökonomischer Interessen wird der Zugang für viele Menschen eingeschränkt und bedroht. Welchen Wert hat Wasser? Muss oder darf es bepreist werden? Der Kampf um das Wasser hat längst begonnen.

Nach dem Film kann das Publikum Fragen stellen und diskutieren mit Lucas Herbst. Er ist Wasserexperte und engagiert sich bei Greenpeace.